,

Wichtige Erfolge für Seedorfer Teams

Vergangene Wochen zogen die Interclubteams des RTC Seedorf in die Auf- beziehungsweise Abstiegsrunde. Es konnten zumeist wichtige Erfolge gefeiert werden. Für fast alle Mannschaften ist die Interclubsaison nun beendet.

Erste Aufstiegsrunde geglückt
Die 1. Liga Herrenmannschaft rund um Captain Marino Tramonti befand sich nach den erfolgreichen Gruppenrunden in einer vorteilhaften Ausgangslage. Sie durften anlässlich ihrer ersten Aufstiegsrunden auswärts gegen die Spieler des TC Luzern Lido antreten. Jan Jauch (R2) wurde seiner Favoritenrolle gerecht und triumphierte problemlos in seiner Partie gegen Mike Giger (R3) mit 6:1/6:1. Michael Blum (R2) zeigte sich ebenfalls von seiner Seite, indem er im Spiel gegen Niklas Zürcher (R5) klar dominierte (6:3/6:3). Marino Tramonti (R4) zog die Siegesserie der Seedorfer fort und machte mit Elio Etienne (R6) kurzen Prozess (6:2/6:2). Marc Vollenweider (R5) setzte sich im ersten Satz knapp gegen Patrick Portmann (R6) durch, wobei der zweite Satz umso klarer zugunsten des Urners verbucht werden konnte (6:4/6:0). Für einen weiteren Punkt sorgte Dominic Wyrsch (R7), der seinem Widersacher, Christopher Von Gizycki (R8) lediglich ein Game gestand und mit 6:1/6:0 siegte. Die wohl ausgeglichenste Partie war zwischen Simon Kness (R7) und Reto Murer (R9): Nachdem Kness den ersten Durchgang knapp abzugeben hatte, musste er sich schliesslich trotz starkem Kampgeist nach zwei Sätzen geschlagen geben (5:7/4:6). Gesamthaft durften die Seedorfer einen souveränen 5:1-Sieg nach den Einzeln feiern, um somit in die zweite Aufstiegsrunde ziehen zu können.

2. Liga Herren: Ligaerhalt gesichert
Joël Zimmermann und seine 2. Liga Herrenequipe durften ihre Aufstiegsrunde vor Heimpublikum gegen die Spieler des TC Luzern Lido bestreiten. Klassierungsmässig war mit ausgeglichenen Partien zu rechnen. Entsprechend lieferten sich die Erstgesetzten Laszlo Krajnikovszkij (R4) und Nick Rau (R5) ein knallhartes Kopf-an-Kopf-Rennen, welches im dritten Satz endete. Trotz einer starken Leistung musste sich der Seedorfer um Haarschärfe geschlagen geben (6:3/4:6/5:7). Luca Aschwanden (R6) konnte mit dem stärker klassierten Philippe Brigger (R5) gut mithalten, konnte die Partie allerdings nicht zu seinen Gunsten beanspruchen (3:6/2:6). Ähnlich erging es Joël Zimmermann (R6), der nach zwei Sätzen untendurch musste (1:6/2:6). Alessandro Aschwanden (R7) spielte ebenfalls gut und überzeugte mit schnellen Grundschlägen, was jedoch nicht für einen Sieg gegen Simon Waser (R5) reichte (0:6/2:6). Für einen weiteren «Dreisätzer» sorgten Silvan Felix (R7) und Elia von Moos (R6): Nachdem Felix den ersten Satz knapp aus der Hand geben musste, holte er im zweiten Durchgang deutlich auf und sicherte sich diesen. Im Entscheidungssatz konnte sich der Seedorfer nicht mehr durchsetzen (3:6/6:3/1:6). Auch Ruben Jauch (R8) beeindruckte mit soliden Schlägen, unterlag schlussendlich aber dem ebenfalls gut spielenden Tim Groenveld (R6) mit 3:6/2:6. Insgesamt schlossen die 2. Liga Herren ihre Aufstiegsrunde mit 0:6 gegen Luzern ab, durften aber dennoch einen äusserst zufriedenstellenden Ligaerhalt feiern.
Aktivdamen steigen ab, Jungseniorinnen feiern Ligaerhalt
Die 1. Liga Aktivdamen schlossen ihre Gruppenrunden mit dem dritten Platz ab und zogen demnach in die Abstiegsrunde ein. Diese bestritten sie vor Heimpublikum gegen die Spielerinnen aus Grenchen. Giulia Aschwanden (R6) fand gegen Andrea Caccivio (R5) nicht ins Spiel und musste sich mit 4:6/1:6 geschlagen geben. Livia Hürlimann (R7) startete erfolgreich in den ersten Satz gegen Aline Vetter (R6), wobei sie den zweiten Durchgang knapp abzugeben hatte. Im Entscheidungssatz konnte sich Hürlimann trotz spannender Ballwechsel nicht mehr durchsetzen (6:4/4:6/1:6). Nachdem Stefanie De Moliner (R7) Startschwierigkeiten bekundete, holte sie im zweiten Satz gegen Joëlle Vetter (R6) souverän auf und überzeugte mit schnellen und präzisen Druckbällen. Schliesslich unterlag De Moliner ihrer Gegnerin mit 1:6/5:7. Felicia Senn (R8) startete fulminant in den ersten Satz gegen Lena Flury (R6), wobei sie den zweiten Satz knapp aus der Hand zu geben hatte. Im dritten Durchgang musste sich die Urnerin geschlagen geben (6:3/5:7/2:6). Somit werden die Seedorfer Aktivdamen nach der verlorenen Abstiegsrunde nächste Saison wieder in der 2. Liga spielen.
Den Ligagenossinnen der Alterskategorie 30+ gelang es, trotz einer Niederlage in den Aufstiegsrunden den Ligaerhalt zu sichern. Sie werden nächstes Jahr weiterhin in der 1. Liga mitspielen.

Jungsenioren realisieren Ligaerhalt
Die Seedorfer Jungsenioren der 2. Liga rund um Captain Dankmar Kolthoff hatten sich auf die Abstiegsrunde vorzubereiten. Diese durften sie vor Heimpublikum gegen die Akteure des TC Lido Lugano antreten. Ziel war es, möglichst viele Punkte zu sammeln, um den Ligaerhalt zu erreichen. Da fast jeder Spieler einem Widersacher derselben Klassierung gegenüberstand, war mit äusserst ausgeglichenen Partien zu rechnen. Als Erstgesetzter trat Christian Arnold (R5) an, der sich gegen Marco Russo (R5) souverän in zwei Sätzen behaupten konnte (6:3/6:3). Ebenso erfolgreich war Dankmar Kolthoff (R6); er triumphierte mit 6:0/6:3 klar gegen Filippo Zoppi (R6). Stefan Arnold (R6) bekundete Mühe in seiner Partie gegen Alessandro Massaro (R6) und musste sich trotz interessanter Ballwechsel mit 1:6/4:6 geschlagen geben. Claudio Deplazes (R6) startete fulminant in den ersten Satz gegen Luca Travella (R6), wobei der zweite Durchgang klar ausgeglichener war. Dennoch behielt der Seedorfer den kühleren Kopf und konnte den Sieg dank seiner gewohnt sicheren Spielweise nach zwei Sätzen ins Trockene holen (6:0/7:5). Die Partie zwischen Marco Hauger (R7) und Andreas De Blasio (R6) war gleichermassen ausgeglichen und endete schlussendlich zugunsten des Seedorfers, der sich souverän mit 6:4/7:5 behaupten konnte. Für einen weiteren Punkt sorgte Patrick Spiess (R7). Er zeigte sich von seiner besten Seite und reüssierte in seiner Partie gegen Michele Bernasconi (R7) mit 6:4/6:0.
Die wohl ausgeglichenste Partie war das Doppel zwischen Dankmar Kolthoff/Claudio Deplazes (R6/R6) und Marco Russo/Michele Bernasconi (R7), denn es musste auf das altberühmte Champions-Tiebreak ausgewichen werden. Dieses konnte das Urner Duo um Haarschärfe nicht zu seinen Gunsten beanspruchen (6:2/1:6/7:10). Umso klarer war das zweite Doppel um Christian Arnold/Marco Muheim (R5/R8), welches unschlagbar war und sich gegen Alessandro Massaro/Luca Travalla (R6/R6) deutlich mit 6:1/6:0 durchsetzen konnte. Somit durften die Seedorfer Jungsenioren den wichtigen Ligaerhalt dank ihres Sieges gegen Lugano realisieren.